Kunstpelz, nö nicht...

Bunte Kunstpelze werden als „Fast Fashion“, „Must have“ oder „It piece“ angeboten. Vor allem junge Frauen neigen dazu modisch zuzuschlagen und glauben dann auch noch, dem Tierschutz und dem Umweltschutz etwas Gutes getan zu haben. Doch... Lassen Sie uns einen Moment verweilen, und lassen Sie uns ein wenig nachdenken.

Man kann es so sagen: Kunstpelz ist eine tragbare Form von... Plastik. Und ganz nebenbei soll hier erwähnt werden: Kunstpelz wird u.a. aus Nylon und Polyester auf der Basis von fossilen Brennstoffen hergestellt.

So ein Kunstpelz-Kleidungsstück besitzt jetzt natürlich unten dran keinen Auspuff wie ein Auto, das ja auch mit fossilen Brennstoffen betrieben wird, aus dem CO2 rauskommt, ABER diese sog. „vollsynthetischen Fasern“ sind eine sehr wichtige Quelle für die Emission von für Umwelt, Lebewesen und schlussendlich Menschen schädlichen Mikrofasern. Wissenschaftler der Universität von Kalifornien (USA) haben den Verbleib dieser Kunstfasern untersucht, und sie kamen zum Ergebnis, dass zum Beispiel eine ganz normale Fleece-Jacke bei jeder Wäsche im Durchschnitt ca. 1,7 g Mikrofasern freisetzt – was auf den ersten Blick sehr wenig erscheint, aber Fleece-Jacken gehören weltweit zu den zur Zeit meistverkauften Bekleidungsstücken von Frauen und Männern!

Die Summe macht es also – mit schließlich verheerenden Folgen für Flüsse, Seen und Ozeane und das Leben in ihnen.

Denn genau diese Mikrofasern aus Kunstpelzen und Fleece-Jacken vergiften unsere wichtigen marinen Lebensmittelketten.

Die geringe Größe der freigesetzten Fasern ermöglicht es, dass sie von Fischen und anderen Lebewesen gefressen werden - unabsichtlich. In mikroskopisch keinen Organismen startet diese verheerende Bioakkumulation, die Toxine (Giftstoffe)zunächst in Plankton, dann in Krebsen, Fischen und zum Schluss in den größeren Meerestieren weiter oben in der Nahrungskette immer weiter anreichert – die Nahrungskette darf man sich als unendliche Fresskette vorstellen, in denen jeweils der Größere den Kleineren frißt. Soweit ist das normal. Und ganz oben stehen wir Menschen!

Alle Fachleute sind sich längst darüber einig, dass dieses Plastik und solches aus anderen Quellen resp. Genese so schnell wie möglich wieder aus dem Nahrungsmittelkreislauf verschwinden muss. Was allerdings kaum möglich ist, denn Mikrofasern können von Bakterien nicht zersetzt werden. dabei wäre es die Aufgabe der Bakterien als erste Stufe in der Nahrungskette solche schädlichen Partikel aufzunehmen und zu zersetzen. Aber Mutter Natur hat die Bakterien leider nicht mit geeigneten Werkzeugen ausgestattet, um Plastik aufzuspalten und dann zu vernichten. Da darf man Mutter Natur nun aber keinen Vorwurf machen. Sie konnte schließlich nicht ahnen, auf was für verrückte Dinge die Menschen kommen würden: Kunstpelz!

Diese Mikrofasern bleiben über Jahrhunderte erhalten und schädlich! Da man die schon im Umlauf befindlichen Mikrofasern also nicht aus den Nahrungsketten eliminieren kann, ist es umso wichtiger, nun nicht noch weitere zusätzlichen Mikrofasern in diese Nahrungsketten einzuspeisen – was bedeutet, die entsprechenden Kleidungsstücke (dazu gehören übrigens auch Baumwoll-Mischgewebe mit Elastan) nicht mehr zu kaufen. Und die vorhandenen als Sondermüll zu entsorgen.

Was kann frau nun stattdessen tragen. Die Antwort ist so einfach, dass sie Sie nicht mehr überraschen wird: Sie trägt sinnvoller Weise echten Pelz! Klar, denn echter Pelz ist natürlich natürlichen Ursprungs.

Echtpelz fühlt sich nicht nur viel besser an als Kunstpelz. Er hat darüber hinaus eine erstaunlich lange Lebensdauer – ein Echtpelz-Mantel kann 80 oder mehr Jahre halten und getragen werden. Mit einem guten Kürschner und Geschick für Styling kommt er nie wirklich aus der Mode! Der Pelz, nicht der Kürschner... Und wenn doch, kann der Echtpelz weitestgehend umgestaltet werden, und damit dem Geschmack der Zeit oder der nächsten Trägerinnen-Generation angepasst werden.

Und wenn der echte Pelz irgendwann einmal nicht mehr getragen werden soll, kann er als Naturprodukt ganz normal sogar als Biomüll entsorgt werden. Aber das hat sicherlich noch viel Zeit...

Im Gegensatz dazu gehören die oben erwähnten Kunstpelze zur Kategorie der Einweg-Mode, die nicht länger als wenige Jahre (fünf ?) in den Kleiderschränken hängen. Aussortiert landen Kunstpelze zusammen mit Plastikmüll dann auf Mülldeponien, wo sie ewig lagern und mangels biologischer Abbaubarkeit unsere Umwelt vergiften.

Das sollte frau bedenken, bevor sie sich gegen einen Echtpelz entscheiden sollte. Je mehr sie Nachdenken, desto mehr Argumente werden ihr einfallen. Nach etwas Nachdenken wird sie sich immer für den Echtpelz entscheiden.

Und glauben Sie mir bitte: Diese fürchterlichen Filme und Fotos aus angeblichen Pelztierfarmen, die Ihnen immer wieder präsentiert werden, sind tatsächlich und nachweisbar gekaufte Fake-News (mehr dazu hier). Nein, frau kann heute auf zwei Dinge vertrauen,

  • Moderne Echtpelze mit den entsprechenden Zertifikaten stammen aus „sicheren“ Quellen
  • Echtpelz gehört tatsächlich zu den nachhaltigsten Bekleidungsstücken.
  • NACHHALTIGKEIT. SIE ENTSCHEIDEN! Echtpelz ist eine Verantwortungsvolle Wahl