Persianer

Als „Persianer“ dürfen im Handel Karakul-Lammfelle bezeichnet werden, wenn die Felle aus

  •  bucharischer, turkmenischer und kasachischer oder afghanischer 
  •  namibischer bzw. südafrikanischer

Erzeugung stammen.

Das Karakul- oder in Namibia Swakara-Schaf ist eine Steppenrasse, die ursprünglich in Usbekistan beheimatet war. Neben Russland und Afghanistan ist heute Namibia eines der Hauptzuchtländer dieser Schafe. Regional genutzt werden Fleisch, Fell, Wolle und Schwanzfett. Bedeutung für den internationalen Handel hat das Karakulschaf, weil das Fell des jungen Lamms als Persianer vermarktet wird. Die Felle der russischen und afghanischen Persianerlämmer sind in der Regel gelockt mit einer sehr schönen Zeichnung.

Swakara haben als Zuchtergebnis in der Regel keine Locken mehr, sondern ein anliegendes, gewelltes (moiriertes) Haar, dem Breitschwanz ähnlich. Die alte, auch heute noch gelegentlich benutzte Handelsbezeichnung für die Felle aus Namibia war deshalb Breitschwanzpersianer.