Pelz ist nachhaltiger

Ja, ich trage gerne Pelz! Schon immer. Natürlich nicht immer. Aber gerne. Pelz putzt frau, finde ich. Und der Tragekomfort ist unübertroffen.

Mir ist in den letzten Jahren bewusst geworden, dass Nachhaltigkeit beim Kauf von Bekleidung immer größere Bedeutung gewonnen hat. Die von internationalen Mode-Billig-Ketten propagierte "Fast Fashion" ist das Gegenteil von Nachhaltigkeit. Diese Billig-Ketten sollen im Jahr bis zu 52mal ihre Kollektionen wechseln!

Moderne Mischgewebe aus Billigfasern (Baumwolle, Viskose und Elastan = Plastik) sind konzeptionelle Antipoden zu Nachhaltigkeit. Diese Kleidungsstücke werden in der Regel - wenn überhaupt - nur wenige Male getragen und dann (gedankenlos) entsorgt. Wobei selbst das Entsorgen "so ein Ding" ist, denn aus diesen Geweben können die Entsorger noch nicht einmal vernünftige Putzlappen machen. Und aus dem Plastikanteil der Mischgewebe entsteht das  gefürchte Mikroplastik, das in alle Nahrungsketten eindringt und schließlich in menschlichen Geweben landet und dort allerlei biologischen Unsinn anrichten kann! 

Pelz ist da etwas ganz anderes (uns ist schon bewußt, dass frau ein Billig-T-Shirt nicht in einen "Topf" mit einem Pelzmantel wirft)... Trotzdem: Ein echter Pelz kann ca. 100 Jahre lang getragen werden. In dieser Tragezeit kann der Pelz dreimal umgestaltet, d.h. an die aktuellen modischen Bedürfnisse der jeweiligen Trägerin angepasst werden. Und ganz zum Schluss der 100jährigen Tragezeit - wenn gar nichts mehr "geht" - ist der uralte Pelz zumindest abbaubarer Biomüll. Aber das dauert ja noch ein bischen...